Testspiel gegen die Lausitzer Füchse

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seit dem Bezirksligaaufstieg im Jahre 2004 ist es schon zur Tradition geworden, das die Pücklerelf im August auf dem grünen Rasen ein Traditionsmatch gegen den Eishockey-Bundesligisten Lausitzer Füchse Weißwasser spielt. Knapp 400 Zuschauer wollten das Fußballspektakel diesmal sehen und wurden mit einem Torefestival von insgesamt 13 Treffer belohnt. Am Ende hieß es 8:5 für die Rasenprofis, wobei die Eishockeyfüchse vor allem im ersten Spielabschnitt sehr gut mithielten. Mit einem Traumtor (Lupfer über den Muskauer Keeper) eröffnete der dänische Neuzugang der Füchse Christoffer Kjærgaard den Torreigen, da kam selbst Muskaus Neucoach André Brückner ins Schwärmen. Die Hausherren taten sich schwer, jedoch kurz vor dem Seitenwechsel drehten die Parkstädter die Partie zur 2:1 Halbzeitführung durch Tore von Abramek und Zebrowski. Auch deshalb taten sich die Einheimischen schwer, da sich die Eishockeycracks Muskaus Keeper Felix Woithe ausgeliehen hatten und der mit mehrfachen Glanzparaden Schlimmeres für die Füchse verhinderte.
In der Halbzeitpause forderte Muskaus Fußballtrainer André Brückner das runde Spielgerät noch mehr laufen zu lassen und nicht mit Toren zu geizen. Das beherzigten dann seine Schützlinge und drehten zur zwischenzeitlichen 6:1 Führung auf. Füchsespieler Sean Fischer markierte das 6:2 und Füchsekapitän Sebastian Klenner traf zum 7:3 Zwischenstand. Der umsichtige Kromlauer Schiri Frank Domel gab anschließend noch zwei überraschende Elfmeter. Jens Heyer  zum 7:4 und Chris Neumann zum 7:5 zeigten manchem Fußballer beispielgebend, wie das Streitobjekt sicher im Kasten auf dem grünen Rasen untergebracht wird. Den Schlusspunkt setzten dann wieder die Rot Weißen aus der Pücklerstadt zum 8:5 Endstand. Ein prima Rahmenprogramm mit vielen Informationen und Diskoklängen von DJ Erik hatte mit dem Vorspiel der Rot Weiß Nachwuchsfußballer gegen eine Jungfüchseauswahl seinen Anfang genommen und wurde schließlich mit einem Torefestival der Erwachsenen Protagonisten beendet. Neben zahlreich erfüllten Autogrammwünschen konnten sich auch zwei Zuschauer über den Gewinn eines orginalen Füchsetrikots freuen.

Aufstellung Rot Weiß:
Dwarsuk (Bartlomiejczyk), Schneider (1), Spraski, Brose, Machinka (1), Kliemt (1), Abramek (2), Kasperczak, Lehnigk, Pötzsch, Zebrowski (2), Peschk, Zelder, Przewozny (1)

Aufstellung Lausitzer Füchse:
Woithe, Strahlmeier, Neumann (1), Herm, Fischer (1), Kröber, Mieszkowski, Lehnigk, Klenner (1), Götz, Wartenberg, Kjærgaard (1), Schumann, Bartlick, Heyer (1)